News

Gemeindeentwicklungskonzept Frankenheim

Das höchstgelegene Rhöndorf will in das Thüringer Dorfentwicklungsprogramm.

>> mehr

Handlungskonzept Ortsmitte Hilders

Zukunft der hessischen Rhöngemeinde Hilders

>> mehr

ILEK Würzburger Norden

Zukunftsperspektiven für zehn Gemeinden

>> mehr

Warum Regionalentwicklung 2.0?

Es tut sich was in der Regionalentwicklung (siehe auch unsere News): Die Regionen wollen keine Expertenratschläge und langweilige Berichte mehr. Für die heutigen anspruchsvollen und komplexen Probleme brauchen sie Unterstützung und Inspiration, im Team erarbeitete Strategien, neue Allianzen und vernetzte und innovative Lösungen.

Die Regionalentwicklung muss deshalb weiter entwickelt werden. Dabei können neue Kommunikationsformen (Web 2.0) wie Internetblogs und Soziale Netzwerke helfen und die Beteiligung der Menschen intensivieren (vom informieren und mitreden bis hin zum mitplanen, mitentscheiden und Aufgaben selbst verantworten).

 

Bei der Regionalentwicklung 2.0 geht es um folgende Punkte:

  • neue, anspruchsvolle Ziele werden angegangen (Nachhaltigkeit, alternative Energie, demographischer Wandel, regionale Wertschöpfung/Kreisläufe, soziale Innovationen)

  • neue Akteure und Organisationen (Aktiengesellschaft, Genossenschaft) mischen mit und entwickeln innovative Lösungen

  • neue Kommunikationsformen bieten Chancen für eine intensivere Beteiligung der Menschen (informieren, mitreden, mitplanen, mitentscheiden, Aufgaben selbst verantworten) und kreative Vernetzung

  • neue Allianzen bilden sich und starke Kooperationen sind gefragt